Walk A Way - Dein Schritt ins Erwachsensein

In der Jugendarbeit

Die Umbruchsphase der Pubertät findet heute im Kontext enormer Leistungsanforderungen, unsicherer Perspektiven und medialer Klischees statt. Die Erwartungen an Schule oder Jugendarbeit, Sozialisationsarbeit zu leisten, steigen.

Der Walk A Way erweitert die persönliche und soziale Begleitung der Jugendarbeit um eine zusätzliche Dimension: Die tiefe Resonanz mit der lebendigen Vielfalt der Natur führt die Jugendlichen auf besondere Weise dazu, ihrer inneren Stimme zu lauschen und ihr 'inneres Feuer' zu finden. Selbständigkeit, Selbstwertgefühl, Eigenverantwortung, Sinnfindung und Teilhabe werden unterstützt. Die Jugendlichen bekommen Mut, alte Muster und Herausforderungen loszulassen und ihre Zukunft bewusst zu gestalten.

Ein Walk A Way kann in der außerschulischen Jugendarbeit oder mit Jugendorganisationen zu spezifischen Themensetzungen durchgeführt werden.

• mit Gruppen in der Jugendarbeit, die ‚Erwachsen werden & Persönlichkeitsentwicklung’ auf besondere Weise erfahren wollen

• mit Jugendlichen in konkreten Lebensübergängen (z.B. Selbständigkeit, Berufsorientierung, Krisen, elterliche Trennung, Verlust, Krankheit & Genesung, Migration…)

Für Jugendliche in Krisen-Situationen kommen zum Übergang ins Erwachsensein persönliche Verluste und Neuanfänge. Darauf wird in der Vorbereitung und Durchführung des Walk A Way auf besondere Weise eingegangen.

Der Walk A Way kann auch im Team mit LeiterInnen, PädagogInnen oder TherapeutInnen durchgeführt werden.

Letzte Nacht
sprach der Regen zu mir,
sagte,
welche Freude es war
lebhaft
aus der Wolke zu fallen
wieder froh zu sein
auf eine neue Weise
auf dieser Erde…

Mary Oliver ‘Last Night the Rain Spoke to Me’