Biodynamische Körperarbeit &
Persönlichkeitsentwicklung
in der Natur

Leben.Spüren – Lebendig.Sein

Dich spüren macht glücklich

kaktus-spueren

Es gab eine Zeit, da wusste ich tatsächlich nicht, was spüren bedeutete. Ich war meist mit meinen Gedanken beschäftigt, mit dem, was meine Augen und Ohren aufnahmen. Mein Körper war ein ‚Anhängsel‘, von Verstand und Wille dirigiert. Er sollte mich fortbewegen, Kontakt ermöglichen, gut aussehen. Ich war irritiert, wenn er nicht wie gewohnt ‚funktionierte‘ und sich Beschwerden einstellten.

Ich war viel in Gedanken, in Zukunft oder Vergangenheit, im Planen oder Reflektieren, statt im gegenwärtigen Moment. Jede Wahrnehmung war eingeschränkt, weil ich sie erst einmal über den Verstand filterte. Mit begrenzter Sensibilität spürte ich Empfindungen und Gefühle gedämpfter, im positiven wie im negativen. Rückblickend gesehen, erlebte ich die Welt damals sehr eindimensional.

Ich hatte zugleich eine vage Sehnsucht in mir, da müsste noch mehr sein – mehr Fülle, mehr Tiefe, mehr Vielfalt. Heute weiß ich, mir fehlte das Spüren – Düfte, Geschmäcker, Worte, Berührungen, Gefühle kamen nicht in aller Tiefe bei mir an.

Orientierung aus dem Inneren

Die Atem- und Körperarbeit war für mich der Wendepunkt. Ich tauchte in mein Spüren ein, begann tiefer zu atmen, meine inneren Räume zu entdecken, Körperempfindungen feiner wahrzunehmen. Ich entwickelte Freude an meinem Körper-Sein.

In der Tat ist die ‚spürende‘ Wahrnehmung unserer Innenwelt etwas sehr Komplexes. Es ist eine Kombination aus Tastsinn, Gleichgewichts- und Tiefenwahrnehmung. Rezeptoren in vielen Bereichen des Körpers, der Haut, Gelenken, Muskulatur, dem Innenohr und zentralen Nervensystem leiten unentwegt eine Vielzahl von Empfindungen ans Gehirn weiter.

Was sehr theoretisch klingt, ist die Voraussetzung für ein echtes Erleben unseres Selbst. Über die fünf Sinne Sehen, Hören, Riechen, Tasten und Schmecken reagieren wir auf äußere Einflüsse. Eine gute innere Wahrnehmung jedoch ermöglicht uns, unseren Körper wirklich zu spüren, unabhängig von außen. Sie macht uns also selbst-bewusst in wahrsten Sinn des Wortes, lässt uns von innen heraus erfahren, orientieren und frei gestalten.

Solange ich die Intensität im Außen, im Tun, in Projekten und Begegnungen suchte, war ich mit Außenreizen beschäftigt. Als ich mich nach innen wandte, erkannte ich, was mir fehlte, lag in mir – mein eigenes Spüren. Eine neue, grenzenlose und faszinierende Welt tat sich in meinem Inneren auf.

Vom Funktionieren zum Spüren

Ohne gut entwickeltem ‚Spürsinn‘ verlieren wir den Bezug zu uns. Solange wir uns innerlich nur eingeschränkt wahrnehmen, ist die Versuchung groß, das über starke Reize von außen zu kompensieren, etwa Essen, Suchtmittel, Medien oder Extremsport. Wir spüren unsere Grenzen nicht gut, körperlich und emotional, daher überfordern wir uns leicht oder nehmen eine dauerhafte Schutzhaltung ein.

Unsere körperlichen Empfindungen und damit verbundenen Gefühle lassen uns die eigenen Bedürfnisse und Impulse klarer wahrnehmen, unsere Intuition wird besser spürbar. In meinem Fall hat das Schritt für Schritt dazu geführt, zu erkennen was mir guttat und was ich wirklich wollte. Ich veränderte mich beruflich, gestaltete meine Freizeit anders, öffnete mich für neue Beziehungen und Möglichkeiten.

Intensives Spüren kann auch irritieren. Ich bin empfindlicher und sensitiver geworden. Ich spüre Schmerz oder unangenehme Gefühle früher und heftiger. Doch dadurch konnte sich mein Körper auch von chronischem Stress, Verspannungen und Entzündungen erholen, denn ich lernte, auf seine Signale richtig und zeitgerecht zu reagieren.

Das intensive Wahrnehmen meiner Gefühle und Empfindungen ist nicht immer angenehm, es fordert mich. Doch ich fühle mich heute zentrierter, geerdeter, in mir sicher. Ich spüre mich IN meinem Körper, während ich am Schreibtisch sitzend diese Zeilen schreibe, und alleine das bereitet mir Freude.

Natürlich falle ich auch heute noch öfter in alte Muster zurück, ziehe mich in den Kopf oder in Ablenkungen zurück, wenn es unangenehm wird. Aber ich merke es schneller, weiß wie ich mich zurückhole.

Die Fülle und Lebendigkeit in uns

Denn die eigentliche Veränderung ist im Innen passiert, wie ich mich selbst und dadurch auch die Welt wahrnehme, weil ich sie eben viel mehr spüre als beobachte, fühle als denke. Vorher war mein Körper ein Instrument gewesen, ich beurteilte ihn nach seinem Äußeren und beäugte jedes Zeichen eines ‚nicht Funktionierens‘ kritisch. Nun ist er mein Zuhause, ich liebe es mich zu spüren und danke meinem Körper jeden Tag dafür, wie wunderbar er ist.

Mein Körper ist mein Navigator in dieser Welt geworden, der Führer auf meiner Lebensreise. Und während mein Alltag im Vergleich zu früher im Außen weniger vielfältig und temporeich ist, hat er an Tiefe, Spür-Kraft und Intensität gewonnen.

Jede unserer Zellen ist ein kleines Kraftwerk, der Energiefluss in unserem Körper ist ständig in lebendiger Bewegung. Wenn wir uns diesem Fluss hingeben, die wechselnden Gefühle und Empfindungen annehmen, dann erleben wir uns in der ganzen Fülle. Dieses tiefe, sinnliche Spüren ist Quelle unserer Lebenslust.

Wer sich gut spürt, ist unabhängiger davon, welchen Job oder welchen Partner er hat, ob die eigene Geschichte ein Drama war. Denn wer sich gut spürt, erlebt, dass er in jedem Moment seine Geschichte neu schreibt.

Weil du, und nur du, diesen einen Platz in deinem Körper und auf dieser Welt einnimmst. Weil du, und nur du, alles in dir und um dich auf diese eine Weise erlebst. Weil du, und nur du, dich in jedem Atemzug in deiner Einzigartigkeit erfährst.

Dich spüren macht das Leben kraftvoller, sinnlicher, reicher, positiver, lebendiger. Denn dadurch bist du in jedem Moment mit der Liebe deines Lebens in Verbindung – mit dir selbst.

Go inside and listen to your body
because your body will never lie to you.
Your mind will play tricks,
but the way you feel in your heart, in your guts,
is the truth.

Don Miguel Ruiz

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. ❤ sooo schön! ❤

  2. Liebe Claudia,

    das hast du wundervoll beschrieben! Ich bin begeistert wie du deinen Weg gehst & dein Gold entpackst…. es fühlt sich wunderschön an!!!

    alles Liebe zu dir!

    Karin

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen